pilum

2013/07/31

Story 08 | 2013 | Dichtung und Wahrheit.

Filed under: story.deutsch. — Tags: , , — supernova @ 12:05 AM

Kennen Sie Robert Langdon? Nein? Ich bitte Sie, der Mann ist immerhin Harvard-Professor und ein angesehener Historiker.

Wenn ich dieselbe Frage zu Goethe stelle, werden Sie alle denken: „Klar, kenn ich Goethe, für wie dämlich hält die mich?!“ Mit Sicherheit werden Sie wissen, dass er ein grosser Dichter war und vermutlich ist ihnen auch bekannt, dass er sich auch als Maler, Wissenschaftler und Staatsmann betätigte.

Wissen Sie was? Sie kennen Goethe eigentlich genauso wenig wie Langdon. Für alle, die – im Gegensatz zu mir – die Romane des Schriftstellers Dan Brown nicht verschlingen: Robert Langdon ist eine Kunstfigur und der Protagonist in vier von Dan Browns Romanen. In den verfilmten Werken wurde er bisher von Tom Hanks dargestellt.

 

Ich gebe zu, dass Goethes reale Existenz ziemlich gut dokumentiert ist, wir können erhaltene Briefe, die er geschrieben bzw. bekommen hat, lesen, den „Faust“ oder seine Farbenlehre studieren. Aber was sagt das darüber aus, wie die Person Johann Wolfgang Goethe wirklich war? Nicht viel, meine ich. Selbst, wenn wir seine Autobiografie lesen, deren Titel ich für diesen Artikel übernommen habe, lesen wir nur das, was der Autor uns wissen lassen will. Vielleicht wäre er ja sehr betupft, dass seine Überschrift für eine profane Kolumne hergenommen wurde.

Dan Brown hat seinen Protagonisten – wie jeder Schriftsteller es tut – mit einer Biografie und ein paar Eigenheiten und Schwächen ausgestattet. Immerhin weiss man beispielsweise, dass der Professor an Klaustrophobie leidet. Wissen Sie, ob Goethe kleine geschlossene Räume mied? Aus erster Hand, meine ich. Ich muss leider passen.

Passen muss ich auch bei der Definition von Realität, denn wenn ich über Browns Romanfigur oder über Goethe nachdenke, erscheinen sie in  meinem Kopf mit demselben Grad an Echtheit. Offenbar sind auch Dinge, die wir nicht sehen oder anfassen können, Realität. Zumindest halte ich meine Gedanken, auch wenn sie sich mit künstlichen Professoren befassen, für real.

In den folgenden Artikeln werde ich dafür plädieren, dass Dichtung und Wahrheit sich zu überschneiden scheinen bzw. wir sie nicht so klar voneinander trennen können, wie landläufig angenommen wird und wie sehr sich dieser Umstand auch in der Informatik bemerkbar macht.

Bis nächsten Mittwoch.

 

Story 08 | 2013 | Fiction and Reality.

Filed under: story.english. — Tags: , , , — supernova @ 12:03 AM

Do you know Robert Langdon? You don’t? I am not impressed since this man is a respected historian and a Harvard professor.

If I ask the same question about Shakespeare you will feel insulted as you automatically think that I doubt your intelligence. Of course you know that Shakespeare was a great poet and playwright. Maybe you even know his birthplace.

I tell you something: You know Shakespeare as little as you know Robert Langdon. Just in case you – unlike me – are not crazy about these novels; Robert Langdon is a character created by Dan Brown who plays a chief part in four of Brown’s books. The film industry hired Tom Hanks to play this role.

Granted, there is some evidence for Shakespeare’s real existence. The church register in Stratford-upon-Avon mentions a person with this name and its graveyard hosts a tomb by the name of William Shakespeare. Until the present day theatres all over the world play “A midsummer night’s dream” or “Hamlet”. Still, we know nothing about the person William Shakespeare. His biographers are actually struggling to reconstruct his life.

Dan Brown did what most writers do. He equipped his protagonist with a biography and some personal features. At least it is known that Langdon suffers from claustrophobia and wears a Mickey Mouse watch. Do you know if Shakespeare avoided small rooms or if he wore jewelry? I mean straight from the horse’s mouth. Well, I don’t.

To make things worse I have to admit that I am in trouble when it comes to the definition of reality. When I think of Shakespeare or of Langdon the level of their reality appears to be the same. Apparently, even things we cannot see or touch can be genuine. At least I consider my thoughts reality; even if they deal with imaginary professors.

In the course of the following weeks I will claim that reality and fiction seem to overlap or at least that we cannot tell them apart as easily and clearly as one typically thinks. And we will see how much this is a fact in information technology.

Talk to you next Wednesday.

2013/06/26

Story 07 | 2013 | Philosophie 1

Seit Wochen berichten wir über Social Media, Change-Management und Wachstum. Damit es nicht einseitig, wird habe ich entschieden, im Juli über philosophische Themen zu schreiben.

Was Philosophie nicht ist.

Vielleicht ist es klug, damit zu beginnen, was Philosophie NICHT ist.

Da ich dieses Fach studiert habe, wird mir oft unterstellt, dass man mit mir besonders gut diskutieren könne. Das mag sein, aber es hat wenig mit Philosophie zu tun.

Ich bin daher jeweils wenig geschmeichelt, weil ich im Unterton dieses Kommentars immer die Gleichung «Philosophie = Freies Assoziieren» höre. Und glauben Sie mir: Das hat wirklich gar nichts mit Philosophie zu tun. Weshalb das so ist und ich darauf etwas allergisch reagiere, erfahren Sie in einer Minute.

Was Philosophie leider auch nicht leistet, sind absolute Antworten auf alle grossen Fragen wie etwa die nach dem Sinn des Lebens oder dessen Entstehung. Wer absolute Antworten möchte, ist bei der Theologie zweifellos besser aufgehoben.

Also, was ist Philosophie?

Auch dazu, was Philosophie ist oder leistet, kann ich nur meine persönliche Ansicht anbieten. Die etymologische Erklärung, dass der griechische Begriff «philosophia» Liebe zur Weisheit bedeutet, dürfte die Frage auch nicht erschöpfend beantworten.

Philosophie ist eine Disziplin, die versucht, die Welt zu deuten. Dabei bezieht sie sich oft auf andere Wissenschaften oder bildet deren Grundlage, ohne selbst Teil davon zu sein. Allein, wenn man sich mit der abendländischen Version befasst (also die gesamten fernöstlichen oder schamanischen Weisheiten ausser Acht lässt), liest man gegen rund 2600 Jahre an, was die Tatsache, dass es zu jeden Thema viele Theorien gibt, augenscheinlich macht.

Damit dürfte auch geklärt sein, warum weder ich noch jemand anderes, der sich mit Philosophie befasst, endgültige Antworten geben kann. Aber wir können die besseren Fragen stellen!

Auf die Frage, was die Philosophie leistet, lautet meine Antwort, dass sie einen das Denken lehrt. Damit will ich keines Falls behaupten, dass alle anderen keinen klaren Gedanken fassen können. Was ich wirklich sagen will, ist, dass man sich konsequent in die Schuhe eines bestimmten Philosophen stellen muss, wenn man dessen Theorie – auch vor dem Hintergrund seiner Zeit und kulturellen Herkunft – verstehen will und seinen Gedanken folgen muss. Philosophie hat viel mit Logik und wie gesagt  wenig mit Assoziation zu tun.

In den nächsten Wochen erfahren Sie, was Philosophie mit Mathematik zu tun hat, weshalb sie schwierig sein kann und wie man sie im Projektalltag unterbringt.  Bis nächsten Mittwoch.

***

Die monatlichen Storys  stehen jeweils auch als PDF auf unserer Website zur Verfügung.

Story 07 | 2013 | Philosophy 1

Since several weeks ago we have been talking about social media, change management and growth. To give all these business subjects a break we will publish some articles about philosophy.

What Philosophy Is Not

It seems a good idea to start with the explanation of what philosophy is NOT.

Since I hold a university degree in philosophy people often assume that I was a good dialog partner. Maybe I am but this has certainly nothing to do with philosophy.

I am not exactly crazy about this comment as I always hear it as a form of equation which says «Philosophy = making associations». Believe me nothing is farther away from philosophy than that. I will explain this more detailed in a minute.

 

Another thing philosophy can unfortunately not do is giving absolute truths and answers to the great questions concerning the meaning of life or its origin. The ones who are looking for everlasting and absolute answers are better off in the theological faculty.

So What Is Philosophy?

Even the answer to the questions what philosophy can accomplish is not absolute but my personal opinion. Knowing that etymologically philosophy stems from the Greek notion «philosophia» which means love of wisdom is not of much help.

Philosophy is a discipline which tries to find answers to the fundamental problems of mankind concerning life itself, nature, mind etc. Often philosophy refers to other sciences and arts without being a part of them but rather serving as their base. The occidental philosophy alone makes the student read against 2600 years of tradition. Please note that this excludes all the oriental wisdom. This makes it obvious that there are several theories for every question one can think of. And of course nobody – no matter how long they studied philosophy – can give definite answers.

But we can ask better questions!

My answer to the question what philosophy can accomplish is that it teaches us to think. Far be it from me to allege that all the others cannot think straight. What I really want to say is the following: When trying to understand a classical philosopher we have slip into his shoes, considering the time and circumstances and follow his thoughts in order to really grasp his theory. Philosophy is much about logic but not about association.

Within the next weeks you will learn about the link between mathematics and philosophy, the difficulties of the latter and why it is useful for project management and rescue. Talk to you next Wednesday

***

The monthly story is available as a pdf file on our website.

2013/05/29

Story 06 | 2013 | Growth.

Merry month of May represents growth and recommencement; at least in the northern hemisphere. As it seems, all companies defined growth as their motto.

No doubt, growth is good, positive and probably indispensable to avoid stagnation. But one has to take into account that growth goes along with change and risk. Both subjects are not much appreciated by the majority of people.

Growth Defined as a Biological Imperative

Often growth is compared to the course of nature. As such growth would be a law we have to obey. But this glorification has its flaws. Let’s see.

Basically, the biological definition of growth is not good or evil but it simply describes the development of structures by multiplication of cells which is the condition for life itself. An organism starts off very small, grows up and ripens. This definition is as valid for the development of a tree as for the cell proliferation causing a tumour. This would mean that growth is observable but cannot be directed  which is not exactly the answer to an entrepreneur’s prayers.

Since we are discussing the laws of nature and its famous course we must not forget to mention the winter when a tree loses all its leaves and has to wait for spring to wake up to new life and growth. The circle of life – looked at it from this angle – includes growth and decline which makes the balance sheet total being always the same.

That is the exact opposite of what we expect of economic growth. Moreover, nuclear physics knows the decay law. Granted, the decay law describes the atomic nucleus but I would still count it as a facet of nature.

Well, nature is no role model for economic growth. But don’t give up just now. There are other models, which we will talk about next week.

See you again next Wednesday.

Story 06 | 2013 | Wachstum.

Noch sind wir im Monat Mai, der in unserer Hemisphäre für Wachstum und Neuanfang steht.

Wie es scheint, haben sich alle Unternehmen Wachstum als Motto auf die Fahne geschrieben; nicht nur im Mai.

Keine Frage; Wachstum ist gut, positiv und vermutlich auch unabdingbar, um Stagnation zu vermeiden. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass es mit Veränderung (Change-Management) und Risiko einhergehen. Beides sind Dinge, die Menschen generell gar nicht mögen.

Wachstum als biologische Notwendigkeit

Wachstum wird gerne mit dem Lauf der Natur verglichen und zum Gesetz, dem wir uns zu beugen haben, erhoben. Eine Verherrlichung mit einigen Schönheitsfehlern.

Die biologische Definition von Wachstum ist grundsätzlich wertneutral und beschreibt lediglich die Vergrösserung von Strukturen durch Zellvermehrung. Es ist die Bedingung für Leben. Ein Organismus ist erst ganz klein, durchläuft eine Entwicklung, wird dadurch grösser und reifer. Allerdings gilt das für einen Baum ebenso wie für einen Tumor.

So gesehen sind Wachstum und dessen Resultat zwar beobachtbar, entziehen sich aber der Kontrolle. Das entspricht nicht dem Wunschszenario eines Unternehmers. Und wo wir gerade beim Naturgesetz des Wachstums und dem berühmten Kreislauf, der scheinbar alles regelt, wenn man ihn nur liesse, sind, muss noch der Winter, in dem alles stirbt, in Betracht gezogen werden. Der Baum verliert seine Blätter und muss bis zum Frühjahr warten, um zu neuem Leben zu erwachen, um erneut zu wachsen.

Somit beinhaltet Wachstum auch Schrumpfung und die Bilanzsumme ist immer gleich, was diametral zu unserer Vorstellung von Wachstum steht. Auch die Physik kennt das Zerfallsgesetz. Diese behandelt zwar Atomkerne, aber in diesem Zusammenhang darf das wohl unter dem Oberbegriff des Natürlichen geführt werden.

Wirtschaftliches Wachstum ist also kein Prozess, den uns die Natur vorlebt. Aber es gibt noch andere Vorbilder. Darüber berichten wir nächste Woche.

Bis nächsten Mittwoch.

 

2013/04/24

Story 05 | 2013 | Social Media 1 | Facebook und nun?

Social Media sind sehr in Mode, aber schon lange keine Modeerscheinung mehr, wie die wachsende Zahl der Nachrichten in Form von Bildern, Videos, Blogs, Tweets etc. belegt. Und denken Sie bitte nicht, das seien alles nur Freizeitaktivtäten von Leuten, die keine Offline-Freunde haben und deshalb auf Facebook Zuflucht suchen müssten.

Diese Phase haben diese Kommunikationsplattformen hinter sich und bemühen sich verstärkt, den professionellen Gebrauch zu unterstützen. Und wenn Sie Social Media – so wie wir – geschäftlich und mehrsprachig einsetzen, sind Ihnen vermutlich schon folgende Dinge aufgefallen.

Erfolg

Sofern man sich darüber je Illusionen gemacht hat, ist spätestens nach ein paar Wochen klar, dass Social Media das eigene Unternehmen nicht über Nacht zum Star werden lassen. Social Media ist Knochenarbeit, auch wenn Sie – das gilt zumindest für die Autorin – Spass macht.

Mehrere Plattformen

Da wir jetzt begriffen haben, dass es um echte Arbeit geht, besitzen wir im Handumdrehen mehr Profile auf verschiedenen Plattformen, als Finger an beiden Händen. Es ist wirklich viral.

Bei aller Begeisterung muss man sich zwischen den Plattformen entscheiden – unter Umständen ist eine davon wirklich ausreichend – und sehen, wo man sein Publikum findet, das ins Geschäftsmodell passt und das möchte, was man anbietet. Da kommt ein Faktor hinzu, der auch im Offline-Leben angesagt wäre, aber oft nicht befolgt wird: Um etwas Passendes zu einem Thema sagen zu können, muss man erst einmal zuhören, sprich lesen. Aus meiner Sicht, ist das schon Grund genug, alle Mitarbeiter der Marketing- und Sales-Abteilung an einen Social Media-Kurs zu schicken.

Sklave des Systems

Wenn man regelmässig bloggt und die Beiträge über die verschiedenen Social Media-Plattformen in die Welt hinausträgt, hat man bald eine internationale Leserschaft (im Jargon heisst das «Community») und einen 24-Stunden-Betrieb, sieben Tage die Woche. Das ist natürlich nicht auszuhalten und dennoch will man niemanden verärgern.

Um dem Sklaven-Dasein zu entgehen und dennoch möglichst niemanden zu brüskieren, gibt es in meinen Augen nur zwei Mittel, die beide unentbehrlich sind.

Software
Man braucht eine Software, die einem erlaubt, alle Konten auf einen Blick zu sehen und Nachrichten im Voraus zum Versand zu planen. Man kann so problemlos einen Monat planen, zeitzonengerecht kommunizieren und sich anderen Dingen zu widmen.

Konzept
Ein Konzept muss her. Es regelt, wer wann was wem mitteilen soll. Das erinnert Sie vielleicht an den Kommunikationsplan, der unbedingt zum Projektmanagement gehört.

Vermutlich erstaunt es Sie wenig, dass es ausgerechnet beim Konzept hapert.

Darüber, warum ein Konzept so wichtig ist, wie dieses aussieht und was das alles mit Projektrettung und Projektmanagement zu tun hat, berichten wir in den nächsten Wochen.

***

P.S Wenn Sie auf das obige Bild klicken, gelangen Sie auf unsere Facebook-Seite, die Sie auch ohne Login sehen können. Fühlen Sie sich frei «Gefällt mir» zu klicken, wenn Sie ein bei dieser Plattform ein Konto haben.

 

 

 

 

Dieser Artikel steht als pdf zum Download zur Verfügung.

Story 05 | 2013 | Social Media 1 | Facebook. So?

Social Media are trendy but far more than just temporary fashion. The increasing amount of messages wrapped in images, videos, blogs, tweets etc. make a clear statement. And please do not believe that they are only sent by people who have nothing else to because they have no friends in the off-line world and therefore depend on Facebook. This was yesterday.

Today, these platforms make quite an effort to be of service to enterprises and other organisations. If you – just like us – use social media for business, even in several languages, you will probably have recognized the following.

Success

If ever one had any illusions about making their company a star overnight they will have noticed after some weeks that social media is back-breaking work. But it is fun – at least according to the writer.

Several Platforms

Now, that we understood that we will have to work our fingers to the bone we are the proud owners of several accounts and pages on various social media platforms. Viral, really!   With all enthusiasm one has to choose the right platforms that fit their business model and where they meet their audience. Sometimes one platform is enough. Social media emphasizes the value of a virtue that theoretically is also useful for offline relationships but often neglected: Listening! On most social media platforms listening equals reading. And it is truly indispensable if you want to say something meaningful that might attract new customers. In my humble opinion the «listening factor» is good reason for sending the entire marketing and sales department to a social media course.

The System’s Slave

If you are blogging on a regular basis and distribute your postings on different social media platforms you will soon have an international readership (called «Community») and feel you have to be online 24 hours a day, seven days a week. This is of course unbearable but you do not want to upset anyone.

From my point of view there is only one way out of this dilemma. The solution comprises two inseparable factors.

Software
One needs an application that allows seeing all accounts and profiles at a glance. And – even more important – that gives you the possibility to schedule your postings in advance. Like this one can plan an entire month, publish according to the local time of the communities and still maintain a normal life.

Concept
A concept is a plan that contains the information, about who should communicate what content to whom, in what frequency. Maybe this reminds you to the communication plan I mentioned when we spoke about project management.

Most probably you will not be surprised to read that the concept is the biggest issue.

Within the next weeks we will discuss why a concept is that important, what that should look like and what all this has to do with project rescue and project management.

***

P.S. If you click on the picture above you will be taken to our Facebook page, which you can see even without a login. If you should have an account, don’t be shy to «like».

 

 

 

 

Please feel free to download this article as a pdf-file.

2013/03/26

Story 04 | 2013: Wechselhafter April oder Change-Management?

Der April ist für seine Launen bekannt und wir wissen, dass wir an einem einzigen Tag fast alle Sorten von Wetter erleben können. Wetter ist nun einmal nicht kontrollierbar.

Mr. Spok aus «Startreck» hat Recht, wenn er meint, dass Veränderungen für alles Existierende unabdingbar seien. Dass das nicht nur für biologische Evolutionstheorien, sondern auch für IT-Projekte gilt, weiss jeder Projektmanager.

Dennoch erleben wir häufig, dass dem Change-Management viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ein Projekt ist ein Prozess, an dessen Ende eine Lösung stehen muss, welche dem Unternehmen einen Mehrwert bringt. Während der Erarbeitung einer Projektlösung – unabhängig davon, ob sie technisch, organisatorisch oder beides ist – hat das Team viele Aha-Erlebnisse und kommt zum Schluss, dass der Lösungsweg ein anderer ist, als man es sich während der Planungsphase vorgestellt hat.

Theoretisch weiss jeder, dass jetzt ein offizieller Change-Request am Platz ist. An diesem Punkt entscheidet sich, ob das Projekt eine Organisation ist oder doch mehr dem Aprilwetter gleicht.

Entscheidend ist, ob es einen dokumentierten und bekannten Change-Prozess im Unternehmen gibt. Wer darf Änderungen beantragen? Wer genehmigt sie in welchem Fall und in welcher Frist? Dann ist noch immer nicht gesagt, dass der Ablauf in jedem Fall funktioniert und der Change-Request nicht auf einem Schreibtisch vermodert.

Ausserdem: Je genauer der personelle und zeitliche Aufwand geschätzt werden können, desto besser für das Projektziel, die Kosten und den Zeitplan. Die Voraussetzungen dafür sind eine exakte Lösungsbeschreibung, ein realistischer Projektplan mit Meilensteinen und Ressourcenzuteilung.

Oft geht es schneller, wenn die Anpassung ohne viel Federlesens umgesetzt wird. Basta! Kurzfristig ist das absolut korrekt. Nur es wird nicht bei einer Änderung bleiben, Planungen werden verschoben und am Ende hat man den Überblick verloren. Dieses Phänomen heisst «Scope Creep» und ist eine der häufigsten Ursachen, warum ein Projekt aus dem Ruder läuft.

Unsere Spezialisierung auf Projektrettung hilft uns auch Problemen vorzubeugen. Fragen Sie uns. Wir unterstützen Sie gerne.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag können Sie als pdf-Datei herunterladen.

 

Story 04 | 2013: April Weather Or Change Management?

Filed under: change. english.,story.english. — Tags: , , , — supernova @ 7:54 AM

April is well known for its whims and we all know that one can see a dozen of different kinds of weather within a single day.

Mr. Spok from «Startreck» is right when he claims that changes were essential for all existence. Not only is this correct for biological evolutionary theories but also for IT projects. Every project manager is familiar with the latter.

Nevertheless we notice that change management is given far too little attention. A project is a process that in the end is supposed to deliver a solution, which brings some added value to the company. Many eye openers are brought to the team members while establishing this solution. How often the way we have to go is different from the one that has been anticipated.

Theoretically, everybody knows that such a situation requires an official change request. And exactly at this point one will know if the project is an organization or has more resemblance to the April weather.

It is crucial that there is a well-documented and known change process in place. Who is allowed to apply for a change? Who must approve it and within what delay. Still we are not sure if the process really works of if the change request is just another dust collector on someone’s desk.

Moreover, precise estimations of time and resources need for a change help to keep – or at least to control – the project targets regarding time and cost of the project. You know that I will come up with another prerequisite, don’t you? To facilitate this we need an exact description of the project solution, a realistic project plan containing resource assignments and milestones.

It is often faster to just implement the change without all this processes and formalities. True, just not on the long run. The project will not end up with only one change and very soon milestones have to be shifted and budgets must be increased. And after all, who still knows how far the solution is away from the original target? This phenomenon is called «scope creep» and happens frequently. It is after all one of the main reasons why projects get out of kilter.

Our specialization in project rescue supports us to not only solve problems but also to prevent them. Please ask us, we happily support you.

 

 

 

 

 

This posting can be downloaded as a pdf-file.

Older Posts »