pilum

2013/05/15

Social Media 4 | Was hat das mit Projektrettung zu tun?

Sind Sie noch da? Schön! Sie haben in den letzten Wochen, die Social-Media-Trilogie gelesen.

Vielleicht haben Sie sich auch gefragt, was das mit Projektrettung zu tun habe und weshalb ausgerechnet wir uns mit diesem Thema befassen oder ob wir unseren Fokus verlagert hätten.

Zur Frage, was das Projektrettung und Social Media miteinander zu tun hätten, lautet die Antwort: Nichts und alles.

Nichts

Unsere Projekte sind üblicherweise nicht in der Akquisitionsphase, sondern bei der Implementierung aus der Kurve geflogen. Da gilt es, die Situation zu analysieren, vermutlich korrektive Massnahmen auszuarbeiten, neue Planungen zu erstellen und diese zu verhandeln, bevor sie umgesetzt werden dürfen.

Alles

Projektleitung und noch viel mehr Projektrettung ist in erster Linie Kommunikation. Bei der Projektrettung sind oft noch ein paar mehr oder weniger populäre Entscheidungen zu treffen, die ihrerseits kommuniziert werden müssen.

Der Satz «die Kommunikation ist schlecht», ist meist wahr, aber immer zu oberflächlich und völlig verbraucht. Zu analysieren gilt es, was an der Kommunikation verbessert werden kann, was darunter im spezifischen Fall zu verstehen ist und was man tun kann, damit das nächste Projekt keiner Rettung bedarf. Im weitesten Sinne sind auch Prozessänderungen Kommunikation.

Verlagert?

Wenn Sie fragen, ob wir unseren Fokus verlagert hätten, ist unsere Antwort: Nein, aber erweitert.

Kaum jemandem in unseren Breitengraden sind die Begriffe «IT-Projektrettung» oder «IT Project Rescue» geläufig, weshalb sie bei Google selten gesucht werden. Versuchen Sie es. Wenn Sie von der Schweiz aus danach suchen, liefert Ihnen Google rund drei Seiten Ergebnisse, die alle von pilum stammen. Sogar beim englischen Suchbegriff rangieren wir mehrmals auf der ersten Seite, obwohl dieser im anglosächsischen Raum gut verankert ist. Die Ergebnisse für Recherchen aus Deutschland oder Österreich weichen kaum davon ab.

In anderen Worten, wir sind weit und breit die einzigen, die diese Dienstleistung anbieten. Die Serverstatistik lässt auch einige Rückschlüsse zu, da unser Whitepaper reissenden Absatz findet.

Konklusion

Also ist unsere Mission nicht nur das Projektretten selbst, sondern auch, unsere Mission zu verbreiten. Das ist übrigens die Botschaft von der wir im letzten Newsletter gesprochen haben. Es könnte also durchaus sein, dass wir Ihnen bei den korrektiven – oder präventiven – Massnahmen in Zukunft die Verwendung von Social Media empfehlen.

Mittlerweile fühlen wir uns sogar in der Lage, Sie in der Konzepterstellung zu unterstützen. :-)

***

Das ist vorerst der letzte Teil zum Thema Social Media. Bitte klicken Sie auf folgende Links, wenn Sie einen der anderen drei Teile lesen möchten.

 

Social Media 4 | How Is This Connected With Project Rescue?

Filed under: social media. english. — Tags: , , , , — supernova @ 2:01 AM

Are you still with me? Great!

In the course of the last weeks you read the social media trilogy. Maybe you have asked yourself what all this has to do with project rescue, why we are caring so much about this subject and if we shifted our focus.

Let’s start with the question what project rescue and social media have in common. This answer is: Nothing and everything.

Nothing

Typically, our projects are not in the acquisition phase but struggling with the implementation. In this case it is important to analyse the situation, probably elaborate corrective measures along with a new planning, negotiate them with the stakeholders and implement upon agreement.

Everything

Project management is primarily communication. Project rescue is even more so, as one has to take decisions which are not always very popular. And they need a lot of communication.

The phrase «the communication is bad» is most of the times true, always too superficial and simply worn out. So the motto must be to analyse how the communication can be improved and what is counted as communication in a specific situation. Last, not least we have to make sure that the next project does not need rescue. In a larger context even a change of process is communication.

Focus Shift?

If you ask if pilum shifted their focus the answer is: No, but extended.

In German speaking Europe – meaning Germany, Austria, Liechtenstein and a part of Switzerland – hardly anyone is familiar with the notion «IT Project Rescue» and its German equivalent which is «IT-Projektrettung». Using the German keyword on Google for Switzerland will yield at least three pages of articles, websites, pictures and other documents from one single source: pilum. The results for searches from Germany and Austria are not much different.

Even if one googles for the English notion we rank on the first page several times. You might know that Google takes the region into account. When searching for something from the US you will receive different results than someone looking for the same keyword in Germany. Furthermore, our server statistics allow some conclusions as the whitepaper which is only available in English is very much in demand.

Conclusion

This means that not only project rescue is our mission but we have to mission the mission. This is what I tried to explain in the previous newsletter. It might well be that for future project rescue we recommend the use of social media as a corrective – or preventive –  measure.

Meanwhile we are fit to support you with the concept. :-)

***

For the time being this is the last part about social media. In case you’d like to read the previous articles about this subject, please click on the links below:

2013/05/08

Social Media 3 | Concepts for Social Media

Finally, we get to the concepts and their most important aspects.

Social media is not pure marketing but must be part of your corporate identity, meaning living company culture. It is not just another sales channel but a platform for live discussions.

Of course you have to stick with your corporate design, which is part of your corporate identity; the tip of the iceberg, so to speak.

Your Mission

No matter what kind of enterprise you are in; you have to define the mission you want to present your prospects, business partners and clients. This is not just a simple slogan «Simply the best» but your customers must be able to see who they are dealing with. Even if you have a shop or a medical practice and target a Facebook page with many «Likes» you need a mission.

When it comes to change we always have to start with our self. Before we «attack» our customers we have to find an internal agreement who should talk to whom and about what. And you must convert your employees into real fans of your product and your enterprise, as you want to be represented as positively as possible.

Therefore experts recommend that the management should appoint a task force which teaches people the appropriate communication style and assesses the employees’ knowledge regarding your company’s products. By the way, the term «appropriate communication» means according to your corporate identity.

Who Communicates By What Media?

The next decision is about the technical media. This choice depends of course on aspects like company size, field and geographical distribution. Maybe your top management would like to communicate important changes by video stream. In this case the managers need education, which could be organized by the task force.

The support people could cooperate with your customers by Twitter; in real time. This is already done today. In this case a company has to establish communication rules regarding style, response time etc. Employees must know meaning and use of hash tags. A #hashtag is a keyword that helps to find communication streams and starts by #. If you click on this #Keyword you will find everything that has been written in this context so far.

A third platform could be used by the marketing department and of course the effect of your communication has to be measurable.

The Threads of A «Social Enterprise»

For our subject «social enterprise» only describes the use of social media and has no ethical claims.

Of course there are lots of whispers and warnings about the risks a company has to face if every employee can talk to each prospect and client on a platform that legalises eavesdropping. There is a certain danger, no doubt. On the other hand even in the offline world the most expensive employee is the one with the lowest motivation. And even in a legacy phone conversation one can easily determine if your staff represents you brand poorly.

Moreover, would you want to have an employee on your payroll you don’t trust? I think rather not. And if you entrust people with a certain amount of responsibility their motivation typically rises.

Some Figures to Close

Forrester analysed that 51% of the employees using social media state to work more efficiently.

According to Gartner’s prediction 20% of the companies that use social media not only for marketing purpose will be leaders of their industry.

How To

A click on the picture will take you to the documents we established because we think that they might contribute to your own social media plan and the daily work with these media.

****

In case you’d like to read the previous articles about this subject, please click on the links below:

Social Media 3 | Konzepte für Social Media

Filed under: social media. deutsch. — Tags: , , , , — supernova @ 4:05 AM

Wir kommen endlich zum Konzept und dazu, was dafür besonders wichtig ist.

Social Media ist nicht reines Marketing, sondern muss Teil der Corporate Identity, also der Firmenkultur sein. Es ist nicht nur ein weiterer Verkaufskanal, sondern eine Diskussionsplattform.

Natürlich bedeutet das unter anderem die unbedingte Einhaltung des Corporate Designs, die ja eine Untermenge von Corporate Identity und die Spitze des Eisbergs bildet.

Ihre Botschaft

Unabhängig davon, was für eine Art Unternehmen Sie sind, müssen Sie die Botschaft, die Sie nach aussen tragen wollen, definieren. Damit ist nicht ein blosser Slogan wie «Wir schaffen alles» oder ähnliches gemeint.  Ihre Kunden müssen erkennen, wer Sie sind. Das gilt auch dann, wenn Sie einen Laden oder eine Praxis haben und lediglich eine Facebook-Seite mit vielen «Gefällt mir»-Klicks benötigen.

Wie immer, wenn es um Änderungen geht, muss man zuerst vor der eigenen Türe kehren. Bevor wir uns also auf unsere (potenziellen) Kunden stürzen, brauchen wir einen internen Konsens darüber, wer wie mit wem worüber diskutieren darf. Und sie müssen Ihre Mitarbeiter zu Fans Ihres Produkts und Unternehmens machen, damit Ihre Marke positiv vertreten wird.

Experten empfehlen deshalb, dass das Management eine Task Force ernennen sollte, welche die Mitarbeiter in firmengerechter Social Media-Kommunikation schult und eventuell auch feststellt, wenn es bezüglich der Produktekenntnisse Mängel zu beheben gibt.

Wer kommuniziert wie?

Als nächstes muss entschieden werden, welche Plattformen für interne und externe Kommunikation gewählt werden. Das hängt selbstverständlich von Faktoren, wie Grösse, Geschäftsfeld, geografischer Verteilung etc. ab.

Vielleicht möchte das Topmanagement wichtige Veränderungen intern über Video bekannt geben. In diesem Fall brauchen diese Personen auch eine Schulung, die eventuell die Task Force organisieren kann.

Der Support wiederum kann – das wird heute bereits gemacht – mit den Kunden über Twitter in Echtzeit zusammenarbeiten. Dann müssen Konventionen über den Kommunikationsstil erarbeitet werden. Die Mitarbeiter müssen wissen, was ein Hash-Tag ist und wie er sinnvoll eingesetzt werden kann. Nur für den Fall: ein #Hashtag ist ein Begriff, der wie eine Suchfunktion wirkt und mit # gekennzeichnet wird. Klickt man darauf, findet man alles, was unter diesem #Begriff schon gesagt worden ist.

Die Marketing-Abteilung arbeitet vielleicht mit einer anderen Plattform und der Kommunikationserfolg muss auch noch messbar sein.

Die Gefahren für ein «soziales Unternehmen»

«Soziales Unternehmen» ist in diesem Zusammenhang rein auf Social Media-Benutzung zu beziehen und erhebt keine ethischen Ansprüche. Natürlich wird immer wieder vor den Gefahren gewarnt, die daraus entstehen, dass jeder Mitarbeiter, der letztlich Ihr Unternehmen vertritt, mit jeder Kundin  sprechen und mit allen Interessenten auf eine Weise kommunizieren darf, welche theoretisch die ganze Welt hören kann. Keine Frage, dass es ein gewisses Gefahrenpotenzial gibt. Andererseits ist auch in der nicht digitalen Welt der unmotivierteste Mitarbeiter der teuerste. Ausserdem:  möchten Sie einen Mitarbeiter, dem Sie nicht trauen, auf der Gehaltsliste haben? Ich denke nicht. Und wenn man Leuten Vertrauen schenkt, erhöht das erfahrungsgemäss auch deren Motivation.

Zum Schluss noch ein paar Zahlen

Forrester erhebt, dass 51% der Mitarbeiter, die Social Media benutzen angeben, ihre Produktivität sei gestiegen.

Gartner glaubt, dass bereits 2015 20% der Unternehmen, die Social Media nicht nur zu Marketingzwecken nutzen, die Wachstumsführer in ihrer jeweiligen Brache sein werden.

Wie?

Ein Klick auf das Bild in der Mitte bringt Sie zu zwei Dokumenten zum Thema Social Media. Wir haben diese zusammengestellt, weil wir denken, dass diese Sie bei der Erarbeitung Ihres Social Media-Konzept und im täglichen Umgang mit den neuen Medien unterstützen.

****

Hier finden Sie die früheren Artikel zum Thema Social Media

 

2013/05/01

Social Media 2 | Why Communicating According to Plan?

Filed under: social media. english. — Tags: , , , — supernova @ 4:05 AM

Remember, last week I said that the problem with the communication via social media was the concept?

I could proof this statement on the basis of some renowned companies. They do have a Twitter account all right but hardly posted more than 20 messages within the last six months. The subscription with Facebook seems a very spontaneous idea, too.

The Altimeter Group found that 70% of the enterprises allege to reach their targets by the support of social media but only about 43% had a serious plan. Does this mean it works fine without a plan? Does it work out well during a limited period of time and in some months some experts for social media project rescue will appear? An imaginable scenario, isn’t it? Probably the Altimeter Group rather wants to point out that these companies do not fully use their potential and therefore lose volume of sales.

I suspect that companies do not establish concepts because there is a lack of know-how and they have not yet really decided whether social media is worth an investment of time; hence money. Market surveys document that the answer is clearly yes. Gartner’s resolution is short and clear. They state that companies have to engage in social networks if they don’t want to miss the boat.

Figures and Examples

But what makes social media so effective? You see, it works very similar to a word-to-mouth advertisement. People make recommendations or complain about something. Normally this is a one-to-one communication. Not in social media. On these platforms hundreds of people are listening. I can back up this assertion with figures and examples. Clickfox, a company specialising in customer experience, established that 97% of all customers state that they are influenced by other customer’s comments.

A cloth shop in the United States puts their collection on Facebook. The visitors can «Like» each model individually. Obviously this company takes their customer’s opinion to heart. Meanwhile they have cloth hangers with built in intelligence. They are connected to the internet and show the number of «Likes» the respective model fetched in real time. This has a dramatic impact on the sales volume. (Source)

The next example which I read on a blog shows the real meaning of «listening». A man has been queuing at the check-in of a big hotel in large city for more than an hour. Annoyed of this lousy service he sends a Twitter message sharing his thoughts plus the hotel’s name. Another hotel around the corner is listening. They tweet back inviting the Gentleman to check in to their house within ten minutes. Not only he seized the opportunity but on this very afternoon the hotel rented out 20 other unreserved rooms.

Maybe you believe now that social media can add some value to one’s business. But maybe you are now thinking that your company is somewhat larger and that your customers are not consumers but other companies. And if you accuse me now that I did not think of this and still did not get to the point of how a concept must be established I understand and promise to get there soon. Only, how could I expect you throwing money at something you don’t know if it is worth it. So I felt that I first had to support this idea.

Next Wednesday we will get to the questions concerning the concept itself. That’s a promise. And of course I am aware that I still owe you an explanation what all this has to do with pilum’s core competence.

***

Please feel free to read the first part of the subject of social media

Social Media 2 | Warum Kommunikation nach Plan?

Filed under: social media. deutsch. — Tags: , , , , — supernova @ 4:01 AM

Erinnern Sie sich, dass ich letzte Woche behauptet habe, dass es bei der Kommunikation via Social Media vor allem am Konzept scheitere?

Ich könnte Ihnen das anhand namhafter Firmen beweisen. Die haben zwar einen Twitter-Account, jedoch in sechs Monaten vielleicht 20 Meldungen versandt und die Anmeldung bei Facebook scheint eine sehr spontane Idee gewesen zu sein.

Die Altimeter Group  hat herausgefunden, dass 70% der Unternehmen ihre Ziele zwar mit Hilfe von Social Media erreichen, aber nur 43% einen spruchreifen Plan haben. Also geht es auch ohne Plan? Geht es dann eine Zeitlang gut und in ein paar Monaten profilieren sich Experten zum Thema Social-Media-Projektrettung? Ein denkbares Szenario, auch wenn die Altimeter Group das wohl nicht so meint, sondern nur darauf hinweisen will, dass Unternehmen ihr Potenzial nicht ausnutzen und ihnen so Umsatz entgeht.

Meine Vermutung ist, dass die Konzepte nicht gemacht werden, weil einerseits zu wenig Wissen vorhanden ist und andererseits die Firmen noch nicht entschieden haben, ob es sich denn überhaupt lohnt, Zeit, ergo Geld, in diese Medien zu investieren. Marktstudien belegen jedoch, dass die Antwort ein klares Ja ist und Gartners lakonisch anmutendes Urteil lautet: «Unternehmen müssen in sozialen Netzwerken aktiv werden oder sie werden den Anschluss verlieren.»

Vielleicht sollte an dieser Stelle geklärt werden, weshalb Social Media so wirksam sind. Das liegt daran, dass es eine Art Mundpropaganda ist. Leute geben Empfehlungen über Produkte ab oder beschweren sich. Üblicherweise ist Mundpropaganda eine Eins-zu-eins-Kommunikation. Nicht so auf den Social Media-Plattformen, da hören Hunderte von Menschen zu.

Zahlen und Beispiele

Dazu kann ich Zahlen und zwei Beispiele liefern. Clickfox, ein Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Kundenerfahrungen und –meinungen zu analysieren, hat erhoben, dass 97% der Kunden angäben, sich von Kommentaren anderer Kunden etwas bis sehr beeinflussen zu lassen.

Ein Bekleidungsgeschäft in den USA stellt seine Kollektion auf Facebook zur Bewertung vor. Das heisst, die Besucher können individuell für jedes Kleidungsstück «Gefällt mir» klicken. Offenbar nimmt dieses Geschäft die Kundenmeinungen sehr ernst, denn sie haben jetzt Kleiderbügel, die in Echtzeit die Anzahl «Gefällt mir» der Kleidungsstücke anzeigen, was sich offenbar extrem auf die Verkaufszahlen niederschlägt. (Quelle)

Eine andere Anekdote, die vor allem für das bereits angesprochene Zuhören spricht, habe ich in einem Blog gelesen. Ein Herr möchte in einem Hotel in einer Grossstadt einchecken und wartet seit über einer Stunde. Genervt tut er seinen Unmut via Twitter kund und scheut sich nicht, den Namen des Gasthofs anzugeben. Die Konkurrenz hört mit, meldet sich über Twitter zurück, dass er in zehn Minuten in ihrem Haus einchecken könne. Auch das hat die halbe Welt gehört und das aufmerksame Hotel hat am selben Nachmittag 20 weitere nicht reservierte Zimmer vergeben.

Dass Social Media einen bestimmten Mehrwert bieten kann, nehmen Sie mir jetzt vielleicht ab, sagen sich aber, dass Ihr Unternehmen etwas grösser sei und die Kunden nicht Endverbraucher, sondern ebenfalls Firmen seien. Und wenn Sie mir jetzt vorwerfen, dass ich das nicht berücksichtig hätte und auch immer noch nicht zum Wie gekommen sei verstehe ich das und gelobe Besserung. Aber wie könnte ich erwarten, dass Sie für teures Geld ein Konzept machen wollen, wenn Sie nicht mit Recht annähmen, dass es sich lohnen könnte?

Nächsten Mittwoch kommen wir zu den Fragen, die das Konzept selbst betreffen. Versprochen. Auch bin ich mir bewusst, dass ich Ihnen noch erklären muss, was das alles mit pilums Kernkompetenz zu tun hat.

***

Den ersten Teil zum Thema Social Media können Sie auf unserem Blog nachlesen.

2013/04/24

Story 05 | 2013 | Social Media 1 | Facebook und nun?

Social Media sind sehr in Mode, aber schon lange keine Modeerscheinung mehr, wie die wachsende Zahl der Nachrichten in Form von Bildern, Videos, Blogs, Tweets etc. belegt. Und denken Sie bitte nicht, das seien alles nur Freizeitaktivtäten von Leuten, die keine Offline-Freunde haben und deshalb auf Facebook Zuflucht suchen müssten.

Diese Phase haben diese Kommunikationsplattformen hinter sich und bemühen sich verstärkt, den professionellen Gebrauch zu unterstützen. Und wenn Sie Social Media – so wie wir – geschäftlich und mehrsprachig einsetzen, sind Ihnen vermutlich schon folgende Dinge aufgefallen.

Erfolg

Sofern man sich darüber je Illusionen gemacht hat, ist spätestens nach ein paar Wochen klar, dass Social Media das eigene Unternehmen nicht über Nacht zum Star werden lassen. Social Media ist Knochenarbeit, auch wenn Sie – das gilt zumindest für die Autorin – Spass macht.

Mehrere Plattformen

Da wir jetzt begriffen haben, dass es um echte Arbeit geht, besitzen wir im Handumdrehen mehr Profile auf verschiedenen Plattformen, als Finger an beiden Händen. Es ist wirklich viral.

Bei aller Begeisterung muss man sich zwischen den Plattformen entscheiden – unter Umständen ist eine davon wirklich ausreichend – und sehen, wo man sein Publikum findet, das ins Geschäftsmodell passt und das möchte, was man anbietet. Da kommt ein Faktor hinzu, der auch im Offline-Leben angesagt wäre, aber oft nicht befolgt wird: Um etwas Passendes zu einem Thema sagen zu können, muss man erst einmal zuhören, sprich lesen. Aus meiner Sicht, ist das schon Grund genug, alle Mitarbeiter der Marketing- und Sales-Abteilung an einen Social Media-Kurs zu schicken.

Sklave des Systems

Wenn man regelmässig bloggt und die Beiträge über die verschiedenen Social Media-Plattformen in die Welt hinausträgt, hat man bald eine internationale Leserschaft (im Jargon heisst das «Community») und einen 24-Stunden-Betrieb, sieben Tage die Woche. Das ist natürlich nicht auszuhalten und dennoch will man niemanden verärgern.

Um dem Sklaven-Dasein zu entgehen und dennoch möglichst niemanden zu brüskieren, gibt es in meinen Augen nur zwei Mittel, die beide unentbehrlich sind.

Software
Man braucht eine Software, die einem erlaubt, alle Konten auf einen Blick zu sehen und Nachrichten im Voraus zum Versand zu planen. Man kann so problemlos einen Monat planen, zeitzonengerecht kommunizieren und sich anderen Dingen zu widmen.

Konzept
Ein Konzept muss her. Es regelt, wer wann was wem mitteilen soll. Das erinnert Sie vielleicht an den Kommunikationsplan, der unbedingt zum Projektmanagement gehört.

Vermutlich erstaunt es Sie wenig, dass es ausgerechnet beim Konzept hapert.

Darüber, warum ein Konzept so wichtig ist, wie dieses aussieht und was das alles mit Projektrettung und Projektmanagement zu tun hat, berichten wir in den nächsten Wochen.

***

P.S Wenn Sie auf das obige Bild klicken, gelangen Sie auf unsere Facebook-Seite, die Sie auch ohne Login sehen können. Fühlen Sie sich frei «Gefällt mir» zu klicken, wenn Sie ein bei dieser Plattform ein Konto haben.

 

 

 

 

Dieser Artikel steht als pdf zum Download zur Verfügung.

Story 05 | 2013 | Social Media 1 | Facebook. So?

Social Media are trendy but far more than just temporary fashion. The increasing amount of messages wrapped in images, videos, blogs, tweets etc. make a clear statement. And please do not believe that they are only sent by people who have nothing else to because they have no friends in the off-line world and therefore depend on Facebook. This was yesterday.

Today, these platforms make quite an effort to be of service to enterprises and other organisations. If you – just like us – use social media for business, even in several languages, you will probably have recognized the following.

Success

If ever one had any illusions about making their company a star overnight they will have noticed after some weeks that social media is back-breaking work. But it is fun – at least according to the writer.

Several Platforms

Now, that we understood that we will have to work our fingers to the bone we are the proud owners of several accounts and pages on various social media platforms. Viral, really!   With all enthusiasm one has to choose the right platforms that fit their business model and where they meet their audience. Sometimes one platform is enough. Social media emphasizes the value of a virtue that theoretically is also useful for offline relationships but often neglected: Listening! On most social media platforms listening equals reading. And it is truly indispensable if you want to say something meaningful that might attract new customers. In my humble opinion the «listening factor» is good reason for sending the entire marketing and sales department to a social media course.

The System’s Slave

If you are blogging on a regular basis and distribute your postings on different social media platforms you will soon have an international readership (called «Community») and feel you have to be online 24 hours a day, seven days a week. This is of course unbearable but you do not want to upset anyone.

From my point of view there is only one way out of this dilemma. The solution comprises two inseparable factors.

Software
One needs an application that allows seeing all accounts and profiles at a glance. And – even more important – that gives you the possibility to schedule your postings in advance. Like this one can plan an entire month, publish according to the local time of the communities and still maintain a normal life.

Concept
A concept is a plan that contains the information, about who should communicate what content to whom, in what frequency. Maybe this reminds you to the communication plan I mentioned when we spoke about project management.

Most probably you will not be surprised to read that the concept is the biggest issue.

Within the next weeks we will discuss why a concept is that important, what that should look like and what all this has to do with project rescue and project management.

***

P.S. If you click on the picture above you will be taken to our Facebook page, which you can see even without a login. If you should have an account, don’t be shy to «like».

 

 

 

 

Please feel free to download this article as a pdf-file.