pilum

2012/10/22

Life is Colourful.

Filed under: story.english. — supernova @ 4:05 PM

What is your preferred colour? Before you answer we have to clarify what colour is at all.

Probably you think that this is quite logical, as we all know that ripe tomatoes are red, snow is white and the sky is blue on a sunny day. The physicists among you will shake your heads as since Isaac Newton’s days we all know that colours are made of «decomposed light», each of them has a different wavelength and only all colours mixed together bestows white light on us. One – not Newton of course – is tempted to say that white is colourful.

As it seems colours are constantly shifting. A thing might be shiny red in the sunlight and by dawn look like old Bordeaux. Of course, Prof. Newton says, the light changed the wavelength along with it and a different colour is the result of this. We wonder if a ripe tomato is really red and the red is a quality like its form or taste.

Some very famous physicists, mathematicians and philosophers, among them Galileo, Maxwell, Newton and Locke, even assert that colour – similar to beauty – is in the eye of the beholder. We imagine colours and assign them to the item we are looking at. Why we still have an accord on the colour of things cannot be discussed here.

Clearly, neither mathematics nor physics are much depending on colours. But we are. Colours have a symbolic character to us. In our part of the world a wedding dress is white (btw. the one of my grandmother was black), red and yellow are considered to be alarming and green expresses that everything is just fine.

If you project is not all green and fine, please ask us. We have done our theoretical homework and can go to work immediately.

** For further information about philosophy of colours please read here: http://plato.stanford.edu/entries/color/

***For further information about IT project rescue this will be of help. http://www.it-project-rescue.com

Alles so schön bunt hier.

Filed under: story.deutsch. — supernova @ 4:02 PM

«Bunt ist meine Lieblingsfarbe», soll Walter Gropius einmal gesagt haben. Nur, was ist bunt und was ist Farbe?

Vermutlich werden Sie sich denken, dass das doch ganz logisch und man sich doch darüber einig sei, dass reife Tomaten rot, Schnee weiss und der Himmel an schönen Tagen blau sei. Die Physiker unter Ihnen werden verständnislos den Kopf schütteln und sich denken, dass man doch seit Newton weiss, dass Farben «zerlegtes» Licht seien, jede Farbe eine andere Wellenlänge habe und nur alle zusammen weisses Licht ergäben. Man ist versucht zu sagen, dass weiss bunt sei.

Farben scheinen aber wenig konstant zu sein. Ein Gegenstand, der bei Sonnenlicht leuchtend rot erscheint, gleicht in der Dämmerung einem alten Bordeaux. Klar, eine Veränderung des Lichts gibt eine andere Wellenlänge und somit entsteht eine andere Farbe. Sind reife Tomaten also wirklich rot? Gehört rot zu ihrer Beschaffenheit wie ihre Form oder ihr Geschmack?

Einige sehr prominente Physiker, Mathematiker und Physiker – darunter Galilei, Newton, Maxwell und Locke – meinen, dass eine rote Tomate eine naive Vorstellung sei. Einige gehen sogar soweit, zu behaupten, dass Farbe – ganz ähnlich wie die Schönheit – im Auge des Betrachters liege. Die Farbe wird also vom Beobachter imaginiert und auf den Gegenstand übertragen. Weshalb es aber dennoch eine Übereinkunft bezüglich der wahrgenommenen Farben gibt, kann hier nicht diskutiert werden.

Mathematik und Physik sind auf die Wirkung der Farben nicht besonders angewiesen. Wir schon. Farben haben für uns Symbolcharakter. In unseren Breitengraden ist ein Brautkleid weiss (das von meiner Grossmutter war übrigens noch schwarz), Rot und Gelb sind Signalfarben und bei Grün ist alles «im grünen Bereich».

Wenn ihr Projekt nicht im grünen Bereich ist, fragen Sie uns. Wir haben unsere theoretischen Hausaufgaben schon erledigt und können gleich in medias res gehen.

** Für weitere Information über Farbphilosophie schauen Sie bitte hier:
http://plato.stanford.edu/entries/color/

2012/10/15

Organisation Instead of Controlling «post mortem»

Filed under: it-news.english. — supernova @ 11:25 AM
It seems to me as if project controlling is often seen as a job which has to be done by the financial department. We budget at the beginning and recalculate in the end to check if the project is within the budget. We all know that this is rarely the case. Hence this assumption is wrong.
Comprehensive studies and our experience allow the conclusion that there are two aspects within IT project management which require particular attention but are typically neglected.
Of course the project manager does not exclusively concentrate on them, as the other aspects are to be watched as well.
Risk management means, that one lists all the potential threats that might be hidden in the endeavour. It is important that each threat has a «price tag». In the worst – meaning the most expensive – case you have to search for a different project solution. Yes, risk management is bothering and a risk budget makes the project more expensive. But only on the first glance. In the end it will protect you from bad surprises.
As for the change management I believe that it protects your project from «scope creep» which in respect to time and money is like a black hole. Therefore it is indispensable that you decide in the very beginning who is allowed to establish change requests and who has the deed to approve them.
With these measures you will be able to prevent your project form turning into a disaster
Need more information? Ask us.

Organisation anstatt Controlling «post mortem»

Filed under: it-news.deutsch. — supernova @ 11:19 AM

Mir scheint, dass Projekt-Controlling oft als die Arbeit der Finanzabteilung gesehen wird. Man erstellt ein Budget und rechnet am Ende nach, ob dieses eingehalten wurde, was – wie hinlänglich bekannt – sehr selten der Fall ist. Diese Annahme ist falsch.

Umfangreiche Studien und unsere Erfahrung lassen nämlich den Schluss zu, dass es in IT-Projekten zwei Aspekte gibt, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, in der Praxis jedoch oft vernachlässigt werden:

Das heisst natürlich nicht, dass man sich allein auf diese beiden Themen konzentrieren sollte.

Risiko-Management bedeutet, sich der Gefahren, die in einem Projekt lauern, bewusst zu werden und die Risiken in «harter Währung» zu berechnen und im schlimmsten Fall nach einer weniger risikoreichen Projektlösung zu suchen. Ja, ein Risiko-Budget erhöht die Projektkosten auf den ersten Blick, schützt aber vor unliebsamen Überraschungen.
Change-Management ist aus meiner Sicht vor allem zur Vermeidung von «Scope Creep», der sich auf Zeit und Geld wie ein schwarzes Loch auswirkt, unabdingbar. Entscheiden Sie von Anfang an, wer Änderungsanträge stellen darf und wer sie genehmigen muss.

Mit diesen Massnahmen kann man Katastrophen verhindern.  Mehr Informationen? Fragen Sie uns.

2012/10/08

Lektüre

Filed under: it-news.deutsch. — supernova @ 4:24 PM

Dass pilum auf Projektrettung spezialisiert ist, haben wir auf diesem Blog schon häufiger thematisiert. Auch die monatliche Story wird hier publiziert.

Damit es nicht allmählich eintönig wird (nein, Projektrettung ist nicht langweilig), haben können Sie hier philosophische, alltagstauglich verfasste, Texte downloaden.

Viel Spass bei der Lektüre.