pilum

2012/12/27

Story 01|2013: Erfolg und Partnerschaften.

Filed under: story.deutsch. — supernova @ 12:26 PM

2013 beginnt in ein paar Tagen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg, was auch immer Ihre Definition davon ist.

Vor hundert Jahren wurde ein Mann geboren, dessen Partnerschaft mit David Packard nicht nur ausserordentlich erfolgreich, sondern ebenso einflussreich für die Informatik war. Die Rede ist von William Reddington Hewlett. Die beiden gründeten ihre Firma 1939 mit einem Startkapital von ungefähr 500 Dollar. Soweit wir wissen, war Hewlett in erster Linie der Techniker und Erfinder, während Packard ein begabter Manager und Geschäftsmann war. Sowohl das Labor als auch das Büro waren zu Beginn in einer Garage untergebracht. Ziemlich imposant, was die beiden aus 500 Dollar und einem Schuppen gemacht haben, nicht wahr?

Kehren wir nochmals ins Jahr 1913 zurück. In diesem Jahr starb nämlich ein anderer Erfindergeist. Ein Mann, dessen Erfindung bis heute sehr einflussreich für die Maschinenindustrie ist. Sein Name ist Rudolf Diesel. Der Dieselmotor erlaubte eine maximale Ausnutzung der Energie, wodurch die Maschinen sparsam im Treibstoffverbrauch waren. Obwohl Diesel ein technisches Genie war, ging ihm der Sinn fürs Geschäft ab und die ständigen Streitereien um Patente sollen seiner Gesundheit sehr zugesetzt haben. 1913 ging Diesel an Bord eines Schiffs und verschwand gleichentags. Seine Leiche wurde zwar im Wasser gefunden, aber es konnte nie geklärt werden, was genau passiert war.

Fassen wir zusammen. Egal, wie gut ihr Geschäft läuft und unabhängig davon, wie perkfekt Sie Ihren Job machen: niemand kann alles selbst erledigen. Um erfolgreich zu sein und von seinem Geschäft wirklich profitieren zu können, sind stabile Partnerschaften essenziell.

Wenn es um IT-Projektrettung oder IT-Projektmanagement geht, ist pilum Ihr Partner. Mit Erfahrung, Energie und (selbstverständlich!) Zuverlässigkeit. Rufen Sie uns an.

Hier finden Sie die Story zum Download.

Story 01|2013: Success and Partnerships.

Filed under: story.english. — supernova @ 12:23 PM

2013 will begin in a few days.  We wish you all the success you desire – whatever your definition of success may be.

A hundred years ago a man was born who’s business partnership with David Packard was not only highly successful but of most importance to the IT industry. We are talking about William Reddington Hewlett. They founded their company in 1939 with the capital of around 500 Dollars. It is said that while Hewlett was the engineer and inventor, Packard was a very talented business man and manager. There lab and office were located in a garage. It is quite impressive what they made of 500 Dollars and a shed, isn’t it?

Let’s go back to 1913. In this very year another genius died. A man who’s invention is – until this day – very influential to the machine industry. His name: Rudolf Diesel. The Diesel engine allowed effective use energy; which made them very economical. Although Diesel was a brilliant engineer he lacked the management and business talent. Apparently the endless fights about patents ruined his health. In 1913 Diesel boarded a ship and disappeared. Only his dead body was found in the water. It could never be clarified what really happened.

 

Let’s summarize. No matter how good your business is or how well you do your job; nobody can do everything on his own. In order to succeed and to profit from our business, sustainable partnerships are essential.

If it comes to IT project rescue and management we are your partner – with experience, energy and (of course!) reliability.  Get in touch with us.

Download the printable edition of this story here.

2012/12/20

Herzlichen Glückwunsch Dr. Robert Prentner

Filed under: mehr als IT. deutsch. — supernova @ 12:02 PM

Ich gratuliere Robert Prentner herzlich zu seiner bestandenen Doktorprüfung und der von der ETH Zürich akzeptierten Dissertation in physikalischer Chemie.

Wie die meisten ehrgeizigen Ziele hat auch dieses viel Einsatz, Ausdauer und Energie benötigt und die Umstände waren nicht immer ganz einfach. Um Roberts Tradition der lateinischen Sprichwörter zu folgen :-) :-) :-) , müsste ich seine Vorgehensweise mit dem Zitat: «Fortiter in re, suaviter in modo!»  (Stark in der Sache, umsichtig (mild) in der Methode) beschreiben.

Nun ist es vollbracht und sobald das Werk publiziert ist, darf er auch den Doktortitel führen.

Extra-fröhliche Weihnachten für Dich und weiterhin so viel Erfolg,  lieber Robert.

2012/12/19

Meet Harwell.

Filed under: more than IT. english. — supernova @ 3:44 PM

Some days ago we spoke about Will Klein, a genius in mathematics and a comedian. Harwell is one of Will’s electronic successors. This device has been built in 1949 with a weight of 2500. A multiplication of two numbers took it 10 seconds.

Remembering that Will Klein could calculate the 73rd root of a 500-digit number in 2 minutes and 43 seconds Harwell’s performance is relatively weak. But being a machine Harwell has no problems to work day and night.

Still, after seven years the computer was considered out of date and brought to a school to train students. Somehow it ended up in a museum where it was forgotten. Parts of it were rediscovered in 2009 which initiated the refurbishment of the entire device. After three years of hard work it could be restarted in its home the National Museum of Computing in Bletchley (UK).

The picture above reminds me a lot of the science fiction series «Flash Gordon», who was a hero in the thirties of the last century and I really wonder what they will do with our laptops and smart phones in another fifty years if any of them should survive.

Source: http://einestages.spiegel.de/s/tb/26081/harwell-dekatron-aeltester-digitalcomputer-der-welt-wieder-in-betrieb.html

2012/12/18

New Year Resolutions.

Filed under: more than IT. english. — supernova @ 2:32 PM

According to a German saying the way to hell is made of resolutions. Apparently, most New Year resolutions are about stopping or changing habits like nail biting, smoking, dieting etc. 80% of these intentions remain wishes. So much for the statistics.

Hope and resolutions are good things but not enough for life, let alone to lead a company. Companies establish so called business plans which often are somewhere between wild guesses and illusions.

So what can one do in order to succeed? I suggest establishing clear goals and sticking with them.

One of these goals is a promise to our clients. We rescue your IT projects.

If things get rough, we are there for you. We analyse your IT projects and give you a clear vision of how to get the project result your company needs.

Die Sonne bringt es an den Tag.

Filed under: mehr als IT. deutsch. — supernova @ 11:38 AM

Dass der Mond, der rund viermal kleiner ist als die Erde, eine nicht unerhebliche Rolle für die Gezeiten spielt, haben wohl die meisten akzeptiert. Gezeitentheorien sprechen davon, dass die Wasserbewegungen von der Gravitation, welche einerseits zwischen Mond und Erde und andererseits zwischen Erde und Sonne herrscht, initiiert werden.

Sonnenforscher* haben diesen Monat eine neue Hypothese zur Sonne und deren Verhältnis zu den Planeten publiziert.

Quelle: http://www.nasa.gov

Aber schön der Reihe nach. Die Sonne besitzt ca.  98% der gesamten Masse innerhalb des Sonnensystems. Dadurch schafft sie ein so grosses Gravitationsfeld, dass sie die Planeten gewissermassen «um sich scharen» kann, sodass diese in ihrer jeweiligen Kreisbahn um sie rotieren. Keine Frage,  unser Zentralgestirn gibt in diesem Reigen den Ton an. Auf der Sonne gehen Eruptionen vor sich, deren Auswirkungen auf die Erde nachgewiesen werden können. Forscher beobachten und berechnen, dass diese Aktivitäten in bestimmten Zeitabständen grösser und kleiner werden.

Dennoch ist unser Zentralstern scheinbar – und das ist der Inhalt der Hypothese – beeinflussbar. Die Perioden der erhöhten Sonnenaktivitäten stimmen – so die Berechnungen – seit 10 000 Jahren mit den Änderungen des Drehmoments der Planeten überein. Diese Änderung wirkt  sich auf eine Schicht der Sonne aus. Ein Prozess, der gemäss dem Bericht mit dem Einfluss des Mondes auf die irdischen Meere verglichen werden kann.

Was schliessen wir daraus für den (wirtschaftlichen) Alltag? Wir wollen ja nicht bestreiten, dass grosse Konzerne das Sagen haben. Aber wenn kleine Unternehmen etwas besonders gut können oder einen Nischenmarkt besetzen, ist das mit der Änderung des Drehmoments vergleichbar. Plötzlich wird man wahrgenommen und bekommt Einfluss.

Unser Drehmoment heisst Projektrettung und bis wir die Umkehr des Projekts in die gewünschte Richtung geschafft haben, dauert es auch keine astronomischen Zeitspannen.

http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/121128_sonnen_planeten_ab/index

2012/12/15

Ready for Take-off?

Filed under: more than IT. english. — supernova @ 11:06 PM

Doomsdays have been in demand for ages. The year 1000 was predicted as the world’s end and failed miserably. Later on astronomers and magi «calculated» that the year 1160 or so would put an end to our existence. Wrong again. 2000 didn’t work either. Thank God we had the Mayan calendar which presented us with another VERY exact date. December 21, 2012. Alas, just another failure. According to National Geographic ** this date was just a misinterpretation of the ancient calendar.

Apparently the Maya calculated in cycles of 5000 years, which they called «Long Count». Moreover, the end of such a cycle is not the end of the world but a rebirth. (The text does not pass the idea that we have to die first).

While some of us seem to constantly look for endings the Maya were searching for changes, which is not quite the same. Experts recalculated the Mayan calendar and came up with the result that the ancient mathematicians predicted that the world would remain as it is now for another 7000 years.

In other words: mathematics saves lives. The more they calculate the longer our existence. So let’s move on to 2013 as it seems we are going to live forever.

 ** http://news.nationalgeographic.com/news/2012/12/121207-maya-truly-did-not-predict-doomsday-apocalypse?source=sailthru

Startklar?

Filed under: mehr als IT. deutsch. — supernova @ 11:05 PM

Apokalypsen waren schon immer sehr gefragt. Das Jahr 1000, das dafür geeignet schien, war eine bittere Enttäuschung. Als Alternative, die ebenfalls scheitern sollte,  haben Weise und Gelehrte das Jahr 1160 vorgeschlagen. Auch 2000 hielt nicht, was es versprochen hatte und so waren die Pessimisten dankbar, dass immerhin der Mayakalender mit einem vernünftigen Datum aufwarten konnte: 21.12.2012. Leider wird auch daraus nichts werden, denn wie National Geographic ** berichtet, handelt es sich hier um eine Fehlinterpretation des antiken Kalenders.

Die Maya rechneten anscheinend mit Zyklen von 5000 Jahren, eine Art Grossjahre. Das Ende eines Zyklus ist aber nicht mit dem Ende der Welt gleichzusetzen, sondern mit einer Wiedergeburt. (Es hörte sich übrigens nicht so an, als ob wir dafür zuerst sterben müssten.) Während einige von uns geradezu manisch damit beschäftigt sind, den Weltuntergang zu ermitteln, ging es den Maya mehr um Veränderungen. Nicht ganz dasselbe, wie wir zugeben müssen.

Gemäss den neuesten Interpretationen berechnete das antike Volk, dass die Welt noch 7000 Jahre in der Form, wie wir sie heute haben, existieren wird.

Man ist versucht zu sagen, dass Mathematik Leben rette. Je mehr gerechnet wird, desto länger existieren wir. Nehmen wir als erst einmal 2013 in Angriff. Schliesslich sieht es ganz so aus, als würden wir ewig leben.

 

** http://news.nationalgeographic.com/news/2012/12/121207-maya-truly-did-not-predict-doomsday-apocalypse?source=sailthru

2012/12/14

Sterne.

Filed under: story.deutsch. — supernova @ 12:27 PM

Sterne haben in der Adventszeit Hochsaison. Schliesslich berichtet die Weihnachtsgeschichte davon, dass der Stern von Bethlehem den Weisen aus dem Morgenland den Weg gewiesen habe.

Seefahrern und Wüstenvölkern haben die Sterne zu allen Zeiten zu Orientierung verholfen und bis heute wird verzweifelt versucht, aus den Gestirnen nicht nur die Himmelsrichtung, sondern auch die Zukunft zu lesen.

Sterne sind überall. In der Alltagssprache reden wir davon, dass eine Sache, die gut gedeiht, «unter einem guten Stern» stehe. Hollywood-Grössen werden als Stars bezeichnet und ihre Namen in einem solchen auf dem «Walk of Fame» verewigt.  Sterne sind auf vielen Flaggen zu sehen und mussten häufig als Symbole politischer Propaganda herhalten.

Selbst unser Blog hat die Bezeichnung eines Sterns. Die Himmelskörper sind in der Tat so allgegenwärtig, dass man schliessen muss, dass ein Stern noch kein Weihnachten macht. Dass wir Ihnen keine saisongerechte Story servieren können, liegt hingegen daran, dass unsere Dienstleistungen saisonunabhängig sind.

Wir wünschen Ihnen, dass Ihr 2013 unter einem guten Stern steht.

Stars.

Filed under: story.english. — supernova @ 12:25 PM

Christmas is the high season of stars. The story of nativity tells us that a star revealed Jesus’ birth and led the Biblical Magi to Bethlehem.

The stars have been serving as natural compasses to navigators and desert people since ancient times. Until now some people desperately try to find hints about their future and seek for orientation in the stars.

These celestial bodies are omnipresent in our daily life and language. If you are looking for a hotel you might choose them by the number of stars as an indicator of quality. As frequently as one finds stars on flags they have been used (or misused) for political propaganda. The big shots in Hollywood are called stars and their names appear in the respective shape on the «Walk of Fame».

Even our blog has the name of a star. As said before, stars are everywhere and the conclusion can only be that a star does not make Christmas and therefore we are unable to deliver a story suitable to this season. The latter I guess this is because our services are made for the whole year.

May your New Year be under a lucky star.

Older Posts »