pilum

2013/06/26

Story 07 | 2013 | Philosophie 1

Seit Wochen berichten wir über Social Media, Change-Management und Wachstum. Damit es nicht einseitig, wird habe ich entschieden, im Juli über philosophische Themen zu schreiben.

Was Philosophie nicht ist.

Vielleicht ist es klug, damit zu beginnen, was Philosophie NICHT ist.

Da ich dieses Fach studiert habe, wird mir oft unterstellt, dass man mit mir besonders gut diskutieren könne. Das mag sein, aber es hat wenig mit Philosophie zu tun.

Ich bin daher jeweils wenig geschmeichelt, weil ich im Unterton dieses Kommentars immer die Gleichung «Philosophie = Freies Assoziieren» höre. Und glauben Sie mir: Das hat wirklich gar nichts mit Philosophie zu tun. Weshalb das so ist und ich darauf etwas allergisch reagiere, erfahren Sie in einer Minute.

Was Philosophie leider auch nicht leistet, sind absolute Antworten auf alle grossen Fragen wie etwa die nach dem Sinn des Lebens oder dessen Entstehung. Wer absolute Antworten möchte, ist bei der Theologie zweifellos besser aufgehoben.

Also, was ist Philosophie?

Auch dazu, was Philosophie ist oder leistet, kann ich nur meine persönliche Ansicht anbieten. Die etymologische Erklärung, dass der griechische Begriff «philosophia» Liebe zur Weisheit bedeutet, dürfte die Frage auch nicht erschöpfend beantworten.

Philosophie ist eine Disziplin, die versucht, die Welt zu deuten. Dabei bezieht sie sich oft auf andere Wissenschaften oder bildet deren Grundlage, ohne selbst Teil davon zu sein. Allein, wenn man sich mit der abendländischen Version befasst (also die gesamten fernöstlichen oder schamanischen Weisheiten ausser Acht lässt), liest man gegen rund 2600 Jahre an, was die Tatsache, dass es zu jeden Thema viele Theorien gibt, augenscheinlich macht.

Damit dürfte auch geklärt sein, warum weder ich noch jemand anderes, der sich mit Philosophie befasst, endgültige Antworten geben kann. Aber wir können die besseren Fragen stellen!

Auf die Frage, was die Philosophie leistet, lautet meine Antwort, dass sie einen das Denken lehrt. Damit will ich keines Falls behaupten, dass alle anderen keinen klaren Gedanken fassen können. Was ich wirklich sagen will, ist, dass man sich konsequent in die Schuhe eines bestimmten Philosophen stellen muss, wenn man dessen Theorie – auch vor dem Hintergrund seiner Zeit und kulturellen Herkunft – verstehen will und seinen Gedanken folgen muss. Philosophie hat viel mit Logik und wie gesagt  wenig mit Assoziation zu tun.

In den nächsten Wochen erfahren Sie, was Philosophie mit Mathematik zu tun hat, weshalb sie schwierig sein kann und wie man sie im Projektalltag unterbringt.  Bis nächsten Mittwoch.

***

Die monatlichen Storys  stehen jeweils auch als PDF auf unserer Website zur Verfügung.

Story 07 | 2013 | Philosophy 1

Since several weeks ago we have been talking about social media, change management and growth. To give all these business subjects a break we will publish some articles about philosophy.

What Philosophy Is Not

It seems a good idea to start with the explanation of what philosophy is NOT.

Since I hold a university degree in philosophy people often assume that I was a good dialog partner. Maybe I am but this has certainly nothing to do with philosophy.

I am not exactly crazy about this comment as I always hear it as a form of equation which says «Philosophy = making associations». Believe me nothing is farther away from philosophy than that. I will explain this more detailed in a minute.

 

Another thing philosophy can unfortunately not do is giving absolute truths and answers to the great questions concerning the meaning of life or its origin. The ones who are looking for everlasting and absolute answers are better off in the theological faculty.

So What Is Philosophy?

Even the answer to the questions what philosophy can accomplish is not absolute but my personal opinion. Knowing that etymologically philosophy stems from the Greek notion «philosophia» which means love of wisdom is not of much help.

Philosophy is a discipline which tries to find answers to the fundamental problems of mankind concerning life itself, nature, mind etc. Often philosophy refers to other sciences and arts without being a part of them but rather serving as their base. The occidental philosophy alone makes the student read against 2600 years of tradition. Please note that this excludes all the oriental wisdom. This makes it obvious that there are several theories for every question one can think of. And of course nobody – no matter how long they studied philosophy – can give definite answers.

But we can ask better questions!

My answer to the question what philosophy can accomplish is that it teaches us to think. Far be it from me to allege that all the others cannot think straight. What I really want to say is the following: When trying to understand a classical philosopher we have slip into his shoes, considering the time and circumstances and follow his thoughts in order to really grasp his theory. Philosophy is much about logic but not about association.

Within the next weeks you will learn about the link between mathematics and philosophy, the difficulties of the latter and why it is useful for project management and rescue. Talk to you next Wednesday

***

The monthly story is available as a pdf file on our website.

2013/06/19

Risk Management

In the course of the last three weeks we were discussing the subjects of growth and risk. Just like a project requires planning the growth of a company must be planned and a strategy has to be chosen. Of course the strategy depends on the field in which an enterprise works but the financial aspects must be considered, too.

Budget plays a chief role in every project. Therefore we find it amazing how often risks to do not appear in it. Still, experience taught us so.

According to the definition of the standard PRINCE2, risks are uncertainties with two aspects. An uncertain event with a potentially negative impact is a threat, while its twin which might have a positive effect is called an opportunity.

How To Deal With Risks?

Risks can be treated in different ways. We can accept, mitigate, avoid or insure them. But what we never ever must do is ignoring them. All possible risks have to be listed and assessed. You are probably already about to fall asleep by reading once more that the cost of a risk insurance is the result of the factors probability and severity.

In order to decide how to deal with a risk, it is indispensable to evaluate it. «Evaluation» means to establish how much of money each incident would cost. To really do this the project manager needs a team of experts who have the knowledge to assess the risks. Only if the management has a clear picture of these risk costs they can decide if the company can afford the acceptance of a thread or if the financial impact is too severe and they prefer looking for a different solution.

The «positive risks» – meaning the opportunities – should be shared with other departments in order to exploit them.

Professional risk management prevents projects from the need to be rescued. We happily support you.

***

For the time being this is the last article about growth and risk. In case you’d like to read the previous articles about this subject, please click on the links below:

 

Risiko-Management

Wir haben die letzten drei Wochen über Wachstum und Risiken diskutiert. Genau wie ein Projekt Planung erfordert, muss auch Unternehmenswachstum geplant oder zumindest eine Strategie festgelegt werden.  Die Strategie hängt sicher von der Branche, in welcher ein Unternehmen sich bewegt, ab. Und natürlich von den finanziellen Mitteln, die zur Verfügung stehen.

Auch bei Projekten spielt das Budget eine Hauptrolle, weshalb es umso erstaunlicher ist, dass Risiken darin so oft nicht vorkommen. Dennoch bestätigt unsere Erfahrung, dass dem so ist.

Gemäss der Definition des Standards PRINCE2 sind Risiken Unsicherheiten mit zwei Aspekten. Ein ungewisser Vorfall mit potenziell negativer Wirkung ist eine Bedrohung, während eine ungeahnte Möglichkeit mit potenziell positiven Folgen als Chance bezeichnet wird. Kurzum: alle nicht berechenbaren Faktoren gelten grundsätzlich als Risiken.

Wie geht man mit Risiken um?

Risiken kann man akzeptieren, verringern, vermeiden oder versichern. Was man hingegen unterlassen sollte, ist, sie zu ignorieren. Alle möglichen Risiken müssen aufgelistet und kategorisiert werden. Bestimmt gähnen Sie schon, wenn Sie hier erneut lesen, dass die Risikoversicherung aus den Faktoren Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe errechnet wird.

Um zu entscheiden, wie mit einem Risiko umgegangen wird, muss es zwingend bewertet werden. «Bewertet» heisst in diesem Fall, dass ein Geldbetrag herauskommen muss, um die Schadenhöhe zu ermitteln. Das wiederum bedingt Sachkenntnis, weshalb Risiken in einem Team von Fachleuten und Projektmanagement erhoben werden müssen. Erst wenn das Management sich darüber im Klaren ist, was ein Schadenfall finanziell bedeutet, kann entschieden werden, ob man ihn verkraften könnte oder er so schwerwiegende Folgen hat, dass man das Risiko nicht eingehen kann, sondern eine neue Lösung evaluiert.

Die «positiven Risiken» – also die Chancen – sollten unbedingt mit anderen Abteilungen geteilt werden, damit man sie ggf. nutzen kann.

Seriöses und professionelles Risiko-Management beugt einer eventuellen Projektrettung vor. Wir beraten Sie gerne.

***

Dies ist vorerst der letzte Beitrag zum Thema Risiko und Wachstum. Falls Sie die vorhergehenden Artikel zu diesem Thema lesen möchten, klicken Sie bitte untenstehende Links.

2013/06/12

Growth 3 | Risks.

Now we have been talking about economic growth for quite a while which made some points pretty clear.

Independently of the growth scenario an enterprise chooses they all bear certain risks. Employing more people – at least in most industrialised countries – imposes certain legal constraints and social responsibility on the employer which are more perilous than the construction of a new factory. Even companies that dismiss staff in order to save money and to increase their profit run a risk. Maybe they fired too many employees or the wrong ones so the service level is now lower than their clients are used to. In this case they will possibly buy from the competitors. The same can be said about outsourcing. Companies typically think it is enough to pay the bills to change an entire culture overnight.

Inventions often take some time to become known and successful on the market and we all know that a software update can put a device out of order with no more than a mouse-click.

Now?

Should risks prevent enterprises from growth and development? «No, of course not»! I can hear you saying.

The very influential German philosopher Friedrich Schelling defined nature as relentless movement. Even though we already established that the comparison between economic growth and nature does not work out we daresay that the result of not moving forward is stagnation; in the best case.

So, how do we deal with risks? We evaluate and categorise them with an appropriate risk management. We happily support you there. How we will explain to you next week.

By the way: pilum put their faith in innovation. We are still the only ones around here offering specialized services for project rescue.

Talk to you next Wednesday.

***

In case you’d like to read the previous articles about this subject, please click on the links below:

 

Wachstum 3 | Risiken

Nach allem, was wir bisher zum Thema des wirtschaftlichen Wachstums erörtert haben, sind uns ein paar Dinge klar geworden.

Egal, welches Szenario wir zum Wachstum unseres Unternehmens wählen, sie alle sind mit gewissen Risiken behaftet. Wer mehr Leute anstellt, geht – zumindest in unseren Breitengraden –gewisse soziale und rechtliche Verpflichtungen ein, die finanziell mindestens ebenso risikoreich sind, wie der Bau einer Fabrik. Selbst Unternehmen, die trotz hoher Gewinne Personal entlassen, könnten sich mit dieser Massnahme ins eigene Knie schiessen. Das Risiko, dass ihre Servicequalität nachlässt, weil sie zu vielen oder den falschen Mitarbeitern gekündigt haben, ist vorhanden führt vielleicht dazu, dass Kunden zur Konkurrenz überlaufen, was das Risiko finanzieller Einbussen birgt. Ähnliches gilt für Outsourcing, weil oft fälschlicherweise angenommen wird, dass es reicht, die Rechnungen zu begleichen, um ganze Kulturen über Nacht zu ändern.

Erfindungen setzen sich – wenn sie es denn tun – nicht über Nacht auf dem Markt durch und ein Software-Update kann Geräte bekanntermassen mit einem einzigen Mausklick ausser Betrieb setzen.

Was nun?

Aber sollen uns Risiken von Wachstum und Entwicklung abhalten? «Auf keinen Fall!» höre ich Sie schon sagen.

Der deutsche Philosoph Friedrich Schelling hat in seiner – sehr einflussreichen – Naturphilosophie die Natur als unaufhörliche Bewegung definiert. Auch wenn wir schon herausgefunden haben, dass der Vergleich zwischen Natur und wirtschaftlichem Wachstum hinkt, bedeutet stehenbleiben im günstigsten Fall Stagnation.

Also was machen wir mit Risiken? Wir bewerten sie mit einem angemessenen Risiko-Management. Wir unterstützen Sie gerne. Erfahren Sie nächste Woche mehr darüber.

Pilum setzt übrigens auf Innovation. Spezialisierte Services zu Projektrettung bekommen Sie nämlich nur bei uns.

Bis nächsten Mittwoch.

***

Falls Sie die vorhergehenden Artikel zu diesem Thema lesen möchten, klicken Sie bitte untenstehende Links.

2013/06/10

| Montag | Monday | Booster

Für einen gelungenen Wochenstart

Wir wünschen Ihnen eine bewegende Woche mit guten Aussichten.

:-)

Have a Good Start into the Week

Drive it in your direction.

:-)

Beste Grüsse | Kind Regards

Brigitte Kobi

 

 

2013/06/05

Growth 2 | Model & Possibilities.

Filed under: more than IT. english. — Tags: , , , , — supernova @ 3:04 AM

Mathematical Models of Growth

Since nature does not serve as a role model for commercial growth we shall try two mathematical models. Although the writer really cannot claim to be an expert in this discipline it is known that it operates with various models describing the different possibilities of growth. By the way the same models describe negative growth as well. The so called linear growth describes constant growth, meaning that the growth factor is steady. Another model is the one of exponential growth. In this case the growth rate is proportional to the current value. In other words the more one already has the faster the growing. Now we are talking, aren’t we? On the first glance the exponential variant seems more attractive. The downside is that this requires persistence. If depicted on graph it becomes clear that in the beginning the linear growth is faster and the curve of the exponential one only bypasses it at a certain point.

No doubt, the mathematic descriptions correspond better to the idea of economic growth than nature did. At least growth becomes computable with it.

Possibilities of Growth

Now we are missing the glorious metaphor we had with the «nature model» and we still have to define the factors we want to grow. As we are talking about business it is of course about money but there are different variants of securing a company’s market position and financial situation.

An enterprise can grow by employing more staff or – if we are talking about manufacturing – renovating or enlarging the factory and investing in machines with a better performance. The moment when this growth produces more revenue – known as ROI - depends of course on the height of the investment and the additional production they achieve.

Some companies shrink by dismissing some of their staff while others reengineer their processes so the employees can work more efficiently. Outsourcing work to low-wage countries promises higher profit.

Another highly renowned measure is the one of innovation. This means companies either invent new products or rework existing ones. When it comes to technologies, one often is under the impression that the new version might be different from its predecessor but not really a progress.

No matter, which way companies choose, each one bears its risks. But they will be the subject of next week.

Talk to you next Wednesday.

***

In case you’d like to read the previous article about this subject, please click on the link below:

Wachstum 2 | Modell & Form

Die mathematische Modellierung von Wachstum

Nachdem sich die Natur als Metapher für kommerzielles Wachstum als ungeeignet erweist, könnten wir es vielleicht mit der Mathematik versuchen. Nicht, dass die Autorin in dieser Disziplin eine Koryphäe wäre, aber es ist bekannt, dass diese Wissenschaft mit Modellen arbeitet, welche unterschiedliche Formen von Wachstumskurven (übrigens auch entsprechende Schrumpfung) beschreiben. Während mit dem linearen Wachstum eines gemeint ist, das sich konstant  – also ohne Abweichung – bewegt, scheint die exponentielle Methode nach dem Motto «wer hat, dem wird gegeben» zu arbeiten. Der Wachstumsfaktor richtet sich in diesem Modell nach dem Bestand. Je grösserer Letzterer ist, desto steiler die Wachstumskurve.

Das gefällt uns schon besser, oder? Und wenn wir schon die Wahl haben, nehmen wir doch gleich das exponentielle Wachstum, denken wir. Das aber bedingt einen etwas längeren Atem, als die bescheidenere lineare Kurve, die eigentlich eine Gerade ist. Wenn man es als Modell gezeichnet vor sich hat, merkt man, dass die lineare Version am Anfang viel ergiebiger ist, weil es eines bestimmten Bestands bedarf, bis das exponentielle Wachstum so richtig in Fahrt kommt.

Die mathematische Form von Wachstum entspricht eher der wirtschaftlichen Vorstellung, weil die Sache damit berechenbar wird.

Möglichkeiten des Wachstums

Was jetzt fehlt, sind nicht nur hehre Metaphern, sondern man muss auch noch definieren, was wachsen soll. Natürlich geht es in der Wirtschaft um Geld, aber dennoch gibt es unterschiedliche Varianten, seine Finanzen gesund zu halten und die eigene Marktstellung sichern oder zu verbessern.

Einerseits kann ein Unternehmen wachsen, indem es mehr Mitarbeiter anstellt und – falls es sich um einen Fertigungsbetrieb geht – neue Fabriken oder leistungsfähigere Maschinen anschafft. Damit könnte das Wachstum irgendwann einmal sogar exponentiell werden. Sie wissen selbst, dass der Zeitpunkt «irgendwann» – bekannt als ROI –  sowohl von der Höhe der Investition als auch vom Mehrwert, den Ihr Unternehmen damit erschaffen kann, abhängt.

Es gibt auch Firmen, die sich «gesund schrumpfen» und Jobs, die ihnen nicht erhaltenswert erscheinen, streichen. Andere wiederum überarbeiten Prozesse, bringen diese in Ordnung, sodass die Leute sinnvoller eingesetzt werden können. Auch Outsourcing in Billiglohnländer verspricht höhere Gewinne.

Eine weitere viel gepriesene Massnahme ist die Innovation. Das bedeutet, man erfindet Neues oder verbessert etwas Bestehendes. Vor allem, wenn es um Technologien geht, hat man oft den Eindruck, dass die neue Version des Produkts zwar anders aber deswegen noch nicht besser ist als der Vorläufer.

Egal, welche Variante wir wählen, ohne Risiko gibt es weder Unternehmen noch Wachstum. Bis nächsten Mittwoch.

***

Falls Sie die vorhergehenden Artikel zu diesem Thema lesen möchten, klicken Sie bitte untenstehenden Link.

2013/06/03

| Montag |Monday | Booster

Filed under: MONDAY BOOST: — Tags: , , , , — supernova @ 2:09 AM

Haben Sie eine erfolgreiche Woche

Für diese Woche ist der Montag die erste Stufe :-)

Smile!

Even if it is Monday.  :-)

Kind Regards | Beste Grüsse

Brigitte Kobi | pilum gmbh